#6 Schreibtipp: Einblicke in mein Lektorat 🔍

Vor ungefÀhr drei Wochen habe ich mit dem ersten Durchlauf des Lektorats begonnen.

Ich bekam eine E-Mail, in der sich allerlei Analysen, GedankengÀnge und VorschlÀge tummelten. Das war so inspirierend, dass ich mich sofort an meine Geschichte gesetzt und weiter gebrainstormt hatte.

Ich freu mich, dass man noch einiges verbessern und aus der Geschichte rausholen kann. Und ich war ĂŒberrascht, als ich erfuhr, dass mein Roman ein Fantasy All-Ager wĂ€re. Jetzt kenne ich wohl endlich mein exaktes Genre (auch wenn ich mich nun frage, wie ich so eine Zielgruppe passend ansprechen soll đŸ€”). Vorher wusste ich nur: Fantasy! Und hatte High-Fantasy vermutet, aber falsch. 😛

Neben dem Inhalt der Geschichte bekam ich einige FormulierungsvorschlĂ€ge. Auf dem Foto seht ihr ein Beispiel. Diese und andere Stellen nochmal vor Augen gehalten zu bekommen, fand ich lehrreich. Mir wurde klarer, wo ich mich verbessern kann. Dazu zĂ€hlten auch RĂŒckblenden, die ich jetzt versuche, anders zu gestalten. Ich hatte bereits in der Phase mit den Testlesern gespĂŒrt, dass etwas anders sein muss. Aber bis vor Kurzem konnte ich dieses “Anders” noch nicht definieren. Deswegen bin ich froh, endlich verschiedene LösungsansĂ€tze in HĂ€nden zu halten. ✊

Was mich auch begeistert: Sie findet Sachen auf den hinteren Seiten, die dann aber weiter vorne z. B. besser reingehören. Ebenso habe ich mich teilweise in meinen ErklĂ€rungen wiederholt, die wir nun streichen, um die Szenen dynamischer zu gestalten. Und ja 
 *rĂ€usper* Ich und die lieben Adjektive. Mal sehen, wie lange ich brauche. Noch sind wir ja in der ersten Runde, aber bis jetzt fĂŒhle mich sehr wohl beim Überarbeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.