#5 Schreibwettbewerb: Entfesselt 🏁

Im September habe ich wieder am Sweek Kurzgeschichten Wettbewerb, diesmal mit meiner Geschichte »Entfesselt«, teilgenommen (https://blog.sweek.com/…/kurzgeschichten-wettbewerb-mikrog…/).

Es geht um das Wort »Geheimnis«.

Der Brunnen war von Ranken umschlungen. Ich berührte die alten, vermoderten Ziegelsteine, die sich unter lauter Moos und Dreck versteckten. »Gab leider nichts besseres«, ertönte eine piepsige Stimme hinter mir. Meine kleine Schwester Marie kam mit einigen zermantschten Pilzen zurück, die sie in ihrer Tunika vergraben hatte.

Ich strich über ihren zerzausten Lockenkopf. Sie beugte sich über das geheimnisvolle, große Loch, das so regungslos und still dalag, wie ein ausgestorbener Vulkan. »Wir müssen trinken«, japste Marie und begann, ein spaghettidünnes Seil auseinanderzuwickeln. Ich pulte Moos von den Steinen ab. »Lass uns lieber gehen, dort unten ist bestimmt sowieso nichts.«

Marie schnaufte wie ein Wolf, der langsam den Verstand verlor. »Und wenn dies die letzte Stelle im verwunschenen Wald ist, wo wir Wasser finden können? Wir mussten Hyänenbienen, Pilzäste, Kleereiher und Steinschnäbel bekämpfen. Mit dem Brunnen werden wir schon noch fertig!«

Plötzlich verhederrte sie sich im Seil, verlor das Gleichgewicht und stürzte so tief in den Brunnen, dass ihr jämmerliches Kreischen mit der Dunkelheit verschmolz. »Marieee!«, schrie ich verzweifelt hinterher.

Ich zuckte zusammen, als das Seil begann, zu wackeln und zu knarren, bis zwei Eimer die Oberfläche erblickten. Einer war mit blubberndem Wasser gefüllt, im anderen Eimer hockte Marie. Gefesselt. Ohne nachzudenken, befreite ich sie, doch schlagartig verwandelte sie sich in eine düstere Hexe und zog mich in den Brunnen. Meine Stimme versiegte, als ich mich in blubberndes Wasser verwandelte.

Kurze Zeit später tauchte Marie vom Pilzesammeln auf. »Schweeester, wo bist du?«

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.