Aktuelles Buchprojekt ­čôÜ

Wenn du noch mehr ├╝ber meine Buchreihe „Der Dreiklang von Adonien“ (Young Adult/All-Age-Fantasy) erfahren m├Âchtest, st├Âbere gerne hier …

­čö╣Instagram-Challenge Januar 2019:

Um was geht es in meinem Fantasyroman? Wer sind die Protagonisten? Und wie sieht ├╝berhaupt mein Schreiballtag aus? Das und vieles mehr kannst du in der Instagram-Challenge nachlesen, an der ich im Januar 2019 teilgenommen hatte.

­čö╣Textschnipsel:

Hier findest du alle Textschnipsel zu „Der Dreiklang von Adonien: Windkorro“

R├╝ckblick zu der Entstehung meines Romans

Am Anfang hatte ich nur eine grobe Idee, wie meine Geschichte aussehen sollte.

Der Anfang verlief etwas holprig, weil ich neben dem Schreiben noch andere Hobbys hatte. Gepaart mit den ├╝brigen Pflichten des Alltags wurde ich dann schnell wieder auf den Boden der Tatsachen zur├╝ckgeholt, dass jeder Tag nur eine begrenzte Zeit zur Verf├╝gung hat. Ich konnte nicht dutzend Dinge auf einmal tun.

Es kam der Punkt, an dem ich merkte, dass ich nicht ┬╗einfach so┬ź ein Buch schreiben konnte, sondern dass viel mehr Arbeit dahinter steckte. Nicht nur das Schreiben war entscheidend, sondern auch die Storyline, Sachen zu recherchieren und die Logik der Geschichte zu hinterfragen. Vom reinen Ver├Âffentlichungsprozess (Verlag/Selfpublishing) und allem, was dazugeh├Ârt, wollen wir mal gar nicht erst anfangen …

Ich erstellte mir am Whiteboard und auf Zetteln verschiedene Ideen und ├ťbersichten ├╝ber mein Projekt und organisatorische Sachen, die noch zu erledigen waren. Ist im Nachhinein auch sehr interessant, zu sehen, was sich davon alles verwirklicht, bzw. ge├Ąndert hat.

Als ich ungef├Ąhr bei Seite 50 angelangt war, widmete ich mich ├╝berwiegend dem Schreiben. Seitdem kam ich logischerweise auch schneller vorran und arbeitete effektiver.

Ich begann, verschiedene Beziehungskonstellationen zu erstellen, um ├╝ber die Figuren die ├ťbersicht zu behalten und war ├╝berrascht, wie sehr ein Roman innerhalb weniger Monate wachsen konnte. Neue Figuren und Orte kamen hinzu, und immer wieder entwickelten sich neue Ideen. Es machte Spa├č, die ganzen Notizen auszuarbeiten.

Meine Tabelle wurde mit verschiedenen Sachen gef├╝ttert, wie z. B.: Ideen, Storyline, Cover, Planung, Gegenst├Ąnde, Orte, Figuren, Nebenpersonen, V├Âlker, Zauberei

Nach und nach entwickelten sich verschiedene Unterkategorien.

Ich fertigte allerlei Skizzen zu meiner Geschichte an, die ich in einer kleinen Schale sammelte und sp├Ąter in meine Buchdatei ├╝bertrug. Oft hat es mir geholfen, die Sachen bildlich vor Augen zu haben.

Mir hat w├Ąhrend des gesamten Schreibprozesses folgender Gedanke geholfen:

Jeder beginnt mal mit dem ersten Schritt. Auch jeder gro├če Autor. Und es ist nat├╝rlich, dass man am Anfang nicht alles wei├č und gewisse Fehler macht. Doch es ist besser, Fehler zu machen, als zu verharren, weil man Angst davor hat, etwas falsch zu machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht.