#2 Schreibtipp: Schreibtipps zu Kampfszenen 🔍

Kennt ihr das? Ihr schreibt an eurem Roman und früher oder später taucht eine Kampfszene auf? Ihr fragt euch dann, wie ihr diese am besten darstellen könnt und auf welche Punkte ihr zu achten habt? Sie soll nicht zu erzählerisch sein und den Leser festhalten, sodass es ihm vorkommt, als sei er ein Teil der Geschichte. 📚

Ich habe meine Rechercheergebnisse für euch in einigen Stichpunkten zusammengefasst:

🔹 Actionszenen nicht zuviel aus Sicht des Erzählers schreiben. Stattdessen schreiben, was die Figur direkt erlebt.
🔹 Den Beobachter wecken, z. B.: A beobachtet B, wie er kämpft und sorgt sich um ihn. Es sollte immer etwas auf dem Spiel stehen, z. B. durch eine Gefahr.
🔹 Schauplatz und Kulisse sollten miteingebunden werden (z. B. steile Wand, Sackgasse) …
🔹 Auch ein Buch oder ein Kerzenständer können zu Angriffsgegenständen mutieren und dafür verwendet werden.
🔹 Welche Fähigkeiten hat der Held?
🔹 Geht er vorbereitet oder unvorbereitet in den Kampf?
🔹 Gibt es einen Hinterhalt?
🔹 Die Kräfteverhältnisse müssen plausibel sein.
🔹 Jede Figur hat ihre eigenen „Kräfte-Grenzen“, z. B. nicht 20 Gegner auf einmal besiegen zu können.
🔹 Sich immer fragen: Was ist möglich und was nicht?
🔹 Verteidiger und Angreifer definieren.
🔹 Womit rechnet ein Gegner nicht, was die Figur kann? (z. B. überraschende Fähigkeiten)
🔹 Es gibt ehrenhafte Kämpfer und unehrenhafte, die nicht nach Regeln kämpfen.
🔹 Der Held muss auch mal verlieren oder gefangen genommen werden, wenn die Plausibilität fehlt.
🔹 Was dreht/kippt die Szene?
🔹 Aggressive Verben verwenden, z. B. „es kracht“, „er reißt ihn nieder“ …
🔹 In Stresssituationen ändern sich die Gedanken der Personen.
🔹 Eher auf Konjunktive verzichten, da sonst eine Distanz zum Leser erzeugt wird.
🔹 In Kämpfen nicht zu viele philosophische Überlegungen anstellen. Es geht ums Überleben!
🔹 Nicht zu fein formulieren – in Kämpfen kann man meist nicht klar denken -, sondern eher abgehackt, halbe Sätze und Ausrufe verwenden.
🔹 Im Präsens schreiben holt den Leser ran.
🔹 Kurze Hauptsätze schreiben
🔹 Eher weniger Punkte, Fragezeichen etc. damit der Leser im Kampf „gefangen“ bleibt.
🔹 Wenn eine Szene die Story nicht vorrantreibt, ist sie überflüssig.
🔹 Es gibt erst viele kleinere Actionszenen und am Ende einen finalen Showdown.

Habt ihr noch ergänzende Tipps zu Kampfszenen? 🙃
Falls ihr eine Kampfszene geschrieben habt oder schreibt, wie sind eure Erfahrungen dazu? Ich versuche, ein paar der Tipps in meinem ersten Fantasyroman umzusetzen und bin gespannt, ob mir das gelingt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.