#1 Schreibtipp: Projekte mit Crowdfunding finanzieren 🔍

Ich hörte, dass Crowdfunding eine großartige Möglichkeit sei, um als Selfpublisher sein Buchprojekt zu finanzieren.

Zunächst einmal: Was ist Crowdfunding?

  • Crowdfunding ist eine Möglichkeit für Personen, die ein bestimmtes Projekt umsetzen möchten, aber ihnen dafür leider das Kapital fehlt
  • Man denkt sich zunächst ein Geschäftskonzept aus (z. B. ein Buch zu schreiben) und stellt dieses Projekt in der Crowd vor
  • Anschließend wird in einem bestimmten Zeitraum Geld von Unterstützern eingesammelt
  • Der angegebene Geldbetrag muss erreicht werden, damit das Projekt gestartet werden kann
  • Man muss eine Art der Gegenleistung definieren, welche die Unterstützer für die Spenden erhalten sollen (z. B. Die Namen der Unterstützer im Buch erwähnen oder ein Buch verschenken)
  • Unterstützer müssen regelmäßig über das Projekt informiert werden

Soweit so gut. Was habe ich nun zum Thema Crowdfunding erfahren? Ich liste hier mal die Aussagen auf, die ich mir notiert habe:

Was sind die Reichweiten von Crowdfunding?

1. Startnext (Präferenz Deutschland)
2. VisionBakery (Präferenz Deutschland)
3. Kickstarter

  • Es macht erst Sinn, auf einer Crowdfunding-Plattform zu starten, wenn man sich zuvor eine Community und somit eine gewisse Reichweite aufgebaut hat
  • Man sollte ungefähr ein halbes Jahr für den Community-Aufbau einplanen, bevor man sich auf das Crowdfunding stürzt
  • Es gibt verschiedene Formen des Crowdfunding, aber das Reward-Base Crowdfunding ist für Buchautoren besonders geeignet
  • Für das Einsammeln der Gelder sollten ein bis zwei Monate eingeplant werden
  • Genug Zeit muss einkalkuliert werden für Social-Media wie Facebook, Instagram, Twitter, YouTube, Podcast usw.
  • Man braucht einen YouTube-Kanal, um Videos auf die Plattform hochzuladen
  • Die Qualität ist im Crowdfunding entscheidend, z. B. Innovationen, Grafiken, Bilder und gute texte
  • Hashtags auf Social-Media können die Reichweite erhöhen, ebenso die Schaltung von Facebook-Ads
  • Podcasts sind wohl zurzeit besonders im Trend, um die Reichweite zu erhöhen. Textproben von Autoren werden auf diesen beispielsweise vorgelesen.
  • Man sollte sich immer fragen, wo sich die Zielgruppe aufhält, also auf welchen Kanälen (z. B. Facebook, Instagram etc.)
  • Es ist wichtig, dass Autoren sich selbst vermarkten (Corporate Design). Das sorgt für Transparenz, wenn die Community auf der Plattform euch kennt, könnt ihr euch Stammkunden nachhaltig aufbauen
  • Autoren sollten ihre eigene Geschichte als Marketing nutzen
  • Man sollte sich fragen, welche anderen Autoren in der eigenen Geschichte eine Rolle spielen
  • Es ist wichtig, den Unterstützern nicht nur Texte aus dem Buch vorzusetzen, sondern auch die Bedürfnisse abzufragen, z. B. »Wie findet ihr das Cover?«
  • Zum Erscheinungstermin des Buches sollte es im Idealfall ein Releaseevent geben

Fazit

Ich finde das Thema Crowdfunding sehr interessant und kann mir vorstellen, das mal auszuprobieren. Habt ihr damit schon Erfahrungen gesammelt? Schreibt es mir gerne in die Kommentare. 📋

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.