#10 Schreibtipp: Autorendialog zum Thema „Preis“ 🔍

Heute geht es im #autorendialog von @doreen_hallmann_autorin und @idakondering um den “Preis”. Schwieriges Thema …

Mein Verstand sagt 🤔: “Du musst dein Buch für 99 Cent raushauen, um überhaupt gesehen zu werden. Ach, und ein Debüt auch noch? Ja, was bildest du dir dann ein? Dann kannst du dir einen höheren Preis erst recht nicht erlauben.”

Mein Bauch sagt 😱: “Verkauf dich nicht unter deinem Wert. Du hast so viel Mühe und Geld  reingesteckt in Lektorat, Buchsatz und Cover. Wie sollst du das durch Buchverkäufe wieder reinholen?”

= Gefühlschaos. Unentschlossenheit. Zähneknirschen …
Ich sage ja nicht mal, dass ich bei einem Erstlingswerk einen Gewinn erwarte. Ich möchte einfach in einen neutralen Bereich kommen, um auch genießen zu dürfen, weitere Bücher zu schreiben. ✒️

Aber wie? Gerade am Anfang. Wenn ich mein Buch für 99 Cent anbiete und davon 30 Cent behalte, müssten ja um die 5.000 – 7.000 Leute mein Buch kaufen.

Wenn ich es für 2,99 anbiete, müsste ich “nur” um die 1.000 Exemplare verkaufen, um wieder auf neutraler Ebene zu sein. Was ist realistisch? Letztendlich ist es heutzutage eh schwieriger, Leser zu finden bei dem massenhaften Angebot, wahrscheinlich bringt es auch viel, offline sein Buch zu verbreiten und auf Buchfilialen zuzugehen? Und was ist mit der Leihbücherei? Ich weiß zwar nicht, wie viele Leser die nutzen, aber somit können die Bücher doch auch gelesen werden?

Denke, es hängt nicht nur allein vom Preis des eBooks ab, sondern auch davon, wie der Autor in der Öffentlichkeit steht. Ich kaufe z. B. auch Bücher, weil mich die Autoren an sich interessieren. Weil ich wissen möchte, was “sie” für Geschichten schreiben. Auch wenn es unvernünftig klingen mag … wieso verstecken viele ihre hart erschriebenen Wörter hinter 99 Cent? Oder wie Mathias_Hannaske es gesagt hat: “Wenn man sich selbst zu einem niedrigen Preis verkauft, wird niemand anderes diesen Preis erhöhen.”

Höre ich auf Verstand oder Bauch? Bestimmt werde ich Preisaktionen machen, aber wirklich nur für 99 Cent? Es kann einfach nicht sein, dass ein Buch 5 x weniger als eine Portion Pommes an der Imbissbude kostet, die man sofort verspeist. Ich weiß nicht ..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.